Vorwort Alex Nagler

Managing Director North Europe


Liebe Kolleginnen und Kollegen,


das Wetter verwöhnt uns nach wie vor: Auf diesen wunderschönen Sommer folgt nun ein goldener Herbst! Die letzten Wochen und Monate haben kaum einen Wunsch offen gelassen. Entsprechend hoffe ich natürlich, dass Sie ebenso das schöne Wetter genießen konnten und die Zeit gefunden haben, um etwas abzuschalten und durchzuatmen.


Mit Veröffentlichung der neuen Ausgabe unserer Mitarbeiterzeitung und vor der nächsten TownHall in den nächsten Wochen möchte ich ein kurzes Update zu unserer aktuellen Geschäftstätigkeit geben.


Wir haben im letzten Quartal unser erhofftes Ziel nicht erreicht. – Das liegt unter anderem daran, dass wir einige große Schäden zu verkraften haben und in anderen Bereichen sehr viel stärker profitabel wachsen müssen. Gleichzeitig möchte ich aber auch herausstellen, dass gerade die Bereiche Property und Casualty im vergangenen Jahr große Fortschritte erzielt haben und damit deutlich machen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.


Angesichts der aktuellen Zahlen gilt nun aber mehr denn je: Wir als AIG in Deutschland, Österreich und der Schweiz müssen positive Ergebnisse liefern – und zwar so schnell wie möglich. Um das zu schaffen, bedarf es weiterhin wichtiger Schritte, deren Umsetzung nur mit Konsequenz und Disziplin möglich ist: Nach wie vor führen wir mit unseren Kunden hartnäckige Diskussionen über Prämienerhöhungen, in Fällen, in denen wir zu keiner Einigung gelangen, trennen wir uns von Bestand. Wir müssen uns die Zeit nehmen, Risiken besser zu analysieren. Für Risiken, die wir schreiben gilt nach wie vor „Value before Volume“ – „Qualität vor Quantität“. Zudem arbeiten wir nun immer stärker mit Rückversicherern zusammen. Es gilt also festzuhalten: Wir sind auf einem guten Kurs.


Wir müssen auch als Organisation effizienter werden- das heißt, wir müssen die Kosten senken, wo immer es uns intern möglich ist. Die Regelung zu internen Reisekosten ist hierfür ein Beispiel. Das betrifft uns nicht nur in der DACH-Region, sondern global – und auch wenn ich weiß, dass wir uns lieber persönlich in die Augen sehen, ist dies eine Entscheidung zu unser aller Wohl. Sollten Sie weitere Ideen haben, sind uns Ihre Vorschläge herzlich willkommen.

***

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mir ist bewusst, dass die vergangenen Jahre schwierig waren. Daher verstehe ich Sie gut, wenn Sie die Nase von schlechten Nachrichten gestrichen voll haben. Und ich kann Ihnen versichern: Mir geht es genauso.


Aber ich vertraue auf unseren Zusammenhalt und unsere Stärke. Und wir können mit Stolz behaupten, schon viel geschafft zu haben: Der Abbau unprofitabler Risiken und die Neuaufstellung hier in Deutschland sind erste wichtige Erfolgserlebnisse, die wir nicht vergessen dürfen.


Wir sind eine tolle Mannschaft mit großem Potenzial. Daran sollten wir festhalten und mit diesem Wissen unser großartiges Schiff gemeinsam in den sicheren Hafen steuern.


In diesem Sinne: DANKE für Ihren Einsatz! Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen der neuen Mitarbeiterzeitung #3 und nicht vergessen: Genießen Sie die Ausläufer dieses tollen Sommers in vollen Zügen!


Herzliche Grüße

Ihr Alex Nagler